Twosprachig.

This is an experiment.
Dies ist ein Experiment.

For some time now I toyed with the idea of putting my otherwise often insufficient amount of stamina to the test by creating a weblog. Because of this precondition, I think it wise not to set a great deal of rules concerning the things I’m going to address here.
So basically I don’t want to exclude anything – and I mean anything – at this early stage. However, as the header of this site tells you, there will be some sort of focus on “recaps”. What will be recapped or reviewed and in what way will it be done? I… don’t know. Again: Not too many rules.
As you can probably tell by now, I’m not a native English speaker. I live in Austria, so my native language is German and it is most likely the language I possess the most vocabulary and feeling for correct phrases and grammar of. Yet I try to write one half of these posts in English – ever since I started reading and watching stories in the language the creator(s) used, I find myself thinking about the stuff that happens in these stories mostly in the language they are told in, not necessarily German. (As you can imagine, that does not protect me from clunky grammar and wrong use of vocabulary, which hopefully will improve over the course of time.) So I figured the next step would be not only to think about stories in more than one language, but also to write about them not only in German, and this is my first attempt to do that.
I don’t know if this will prove to be successful or if I’ll give up after a few posts. That said, it can’t hurt, right? At the very least I’ll get a better feeling for the right use of hopefully both languages, German and English.
Now, regarding the quality of these reviews and what I hope this blog will be other than an improvement of language skills: I very much like criticism (well, I honestly would be delighted if anyone would even follow this blog, but criticism is even better) – I am not a seasoned veteran of critique myself and I am all but infallible. Again:
This is an experiment. I appreciate every single human being that wants to contribute anything to it.

Es reizt mich schon länger, meine in anderen Beschäftigungen oft unbefriedigende Ausdauer mit einem Weblog zu testen. Ob dieser mangelnden Ausdauer erscheint es ratsam, sich ein möglichst geringes Ausmaß an Limitierungen, was die thematisierten Dinge hier betrifft, aufzuerlegen.
Daher will ich auch nichts ausschließen. Der Fokus zum jetzigen Zeitpunkt wird aber aller Voraussicht nach auf – genau – “Recaps” liegen. Von allem Möglichen; aus verschiedenen Perspektiven – auch hier wieder: möglichst wenige Limitierungen.
Ich bin deutschsprachig aufgewachsen. Allerdings bin ich, seit ich begonnen habe, Geschichten in der von ihren Schöpfern verwendeten Sprache aufzunehmen zu versuchen, zumindest was das Englische betrifft daran interessiert, herauszufinden oder zumindest zu erahnen, was sich in welcher Sprache besser sagen lässt. Ich vermute, viele kennen dieses Denken – wenn man eine Geschichte in einer anderen als seiner Muttersprache liest, beginnt man mitunter auch in seinen Gedanken, die “fremde” Sprache zu verwenden, wenn man über die Geschichte sinniert. Das geht so weit, dass man es für unnatürlich oder unpassend hält, in einer anderen als der ursprünglichen Sprache über dieses Thema zu denken oder zu sprechen. Der logische nächste Schritt ist dann möglicherweise, dieses Denken vom gedanklichen Text auch auf den verschriftlichten umzusetzen.
Ob dieser Schritt richtig ist, weiß ich nicht. Ich habe auch keine Ahnung, ob er erfolgreich sein wird oder ob ich nach zwei Posts die Motivation verliere. Trotzdem, der Versuch kann ja nicht schaden. Wer auch immer hier mitlesen sollte, ob morgen oder in fünf Jahren, Diskussion und Kommentar sind mir sehr wichtig; nicht nur, was Kritik an Schreibweise und Argumenten betrifft, sondern auch, wenn es um unterschiedliche Meinungen über einen Film oder eine Episode oder oder oder geht. Ich bin alles andere als ein professioneller Kritiker oder Wissenschaftler und höchst fehlbar; wieder:
Dies ist ein Experiment. Ich freue mich über jede Seele, die sich in irgendeiner Form daran beteiligen möchte.

 

Aetas volat. Die Zeit fliegt. Time flies by.

Advertisements

~ by Der Industrievertreter on 16/04/2012.

Leave a Reply

Fill in your details below or click an icon to log in:

WordPress.com Logo

You are commenting using your WordPress.com account. Log Out / Change )

Twitter picture

You are commenting using your Twitter account. Log Out / Change )

Facebook photo

You are commenting using your Facebook account. Log Out / Change )

Google+ photo

You are commenting using your Google+ account. Log Out / Change )

Connecting to %s

 
%d bloggers like this: